EIN ROADTRIP NACH SCHWEDEN I REISETAGEBUCH PART II – LÅDFABRIKEN

schweden-ladfabriken

Ich freue mich sehr, dass euch Teil 1 meines Schweden-Reisetagebuchs so gut gefallen hat. Weiter geht’s mit dem zweiten Teil und einem ganz besonderen Unterkunfts-Tipp für euch! Weiterlesen

WEB-TIPPS//A PEEK INTO CLOSETS

Ein Blick in den Kleiderschrank stilsicherer Damen macht immer Spaß und ist mindestens genauso spannend wie der Blick in die Wohnungen von talentierten Inneneinrichtern. Schließlich kann man Inspirationen sammeln und sich zusätzlich noch ein näheres Bild über die Fotografierten machen. Meine Lieblingsseite, wenn es um den Blick in den Kleiderschrank geht, ist The Coveteur (Bild 1). Gegründet wurde die übersichtlich gestaltete Website von der Designerin Erin Kleinberg und der Stylistin Stephanie Mark, die den Kleiderschrankinhalt von Menschen aus der Kreativbranche, wie Stylisten, Fotografen und Art Direktoren, nicht nur lüften, sondern auch zauberhaft in Szene setzen.

Wer es etwas weniger aufgesetzt mag, ist bei meiner neuesten Entdeckung Closet Visit (Bild 2) genau richtig. Die Künstlerin Jeana Sohn besucht Frauen, die sie inspirieren, vor allem in Los Angeles.

Kennt ihr noch ähnlich Seiten?

When it comes to peeks into closets I really like The Coveteur and my new discovery Closet Visit.

SPOTTED | HVASS & HANNIBAL

Achtung, jetzt wird’s bunt und (wie sollte es auch anders sein) skandinavisch. Zur Zeit begebe ich mich ans Fine-Tuning meiner neuen Wohnung, was so viel heißt, dass ich auf der Suche nach Bildern bin. Den IKEA-Einheitslook möchte ich vermeiden, für teure Kunst fehlt das Kleingeld. Die Lösung: Ich halte im Moment vor allem nach Postern von noch unbekannteren Künstlern Aussschau. Meine neueste Entdeckung möchte ich euch nicht vorenthalten: Das interdisziplinäre Designstudio Hvass & Hannibal aus Kopenhagen. Seit 2006 arbeiten Nan Na Hvass und Sofie Hannibal zusammen. Ihr Schwerpunkt: Sie erarbeiten per Hand geometrische Formen, die sie oft digital weiterverarbeiten. Damit konnten sie schon Kunden, wie Adidas, Microsoft, Sony BMG, das Wired Magazine und die dänische Band Efterklang überzeugen. Ob Stage- und Kostümdesign für Bands, Artwork für Cover, Interior Design für große Unternehmen, Shirt-Designs für Onlineshops oder außergewöhnliche Bilder (z.B. aus Holz) für Ausstellungen – das Kreativduo schreckt vor keiner Aufgabe zurück und entwickelt immer wieder außergewöhniche, und vor allem hübsch anzusehende, Ideen. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, findet nach dem Sprung noch ein paar mehr Eindrücke und hier den Poster-Shop (Poster, ab 20 Euro + Porto). Weiterlesen

SHOPPING-TIPP//SLEEPING DOGS

Neben Mode, ist Interior Design meine zweite große Leidenschaft, mit der ich mich in letzter Zeit immer intensiver beschäftige. Wie schön, wenn man auf ein Shop-Konzept trifft, das beides vereint. Am Freitag habe ich es endlich geschafft dem Hamburger Concept Store Sleeping Dogs einen Besuch abzustatten. Wer auf der Suche nach besonderen Wohnaccessoires und Möbeln ist, ist im ersten Stock des Stilwerks genau richtig. Hier verkauft die Inhaberin Carmen Gloger ausgewählte Stücke von Interior-Designern aus aller Welt – von muuto aus Kopenhagen über established+sons aus London bis Moroso aus Udine. Neben der Betreuung des Shops, richten Carmen Gloger und ihr Partner Markus Rehwald die eigenen vier Wände, vom Café bis zum Privathaus, ein und haben diese fabelhafte Tisch-Kollektion entworfen. In dem liebevoll gestalteten Laden, der alle 14 Tage umdekoriert wird, finden auch ausgewählte Modelabels einen Platz. Neben Kleidung von A.F. Vandeforst baumeln Schmuckstücke von Sabrina Dehoff(!) und Tücher von le.sens an den Kleiderstangen. Regelmäßige Ausstellungen von Künstlern aus aller Welt runden das abwechlungsreiche Shop-Konzept ab. In Kürze werden zum Beispiel einige  Arbeiten des Projekts „A Flip Flop Story“ vom Studio Schneemann ausgestellt. Weitere Bilder gibt es nach dem Sprung. Hier geht es zum Hamburger Shopping-Guide.

Große Elbstraße 68, 22767 Hamburg Weiterlesen

MONKI OFFICE

Credits: Electric Dreams

Dass sich die Mitarbeiter von Monki, wie Eleonore Nygårds, nicht in gewöhnlichen Büros bewegen, hätten wir uns denken können. So ist es kaum überraschend, dass die Meeting-Rooms und Flure wie  durchgestylte Farbkapseln aussehen und gleichzeitig einer Mini-Stadt gleichen. Verantwortlich für das nette Interior Design des Monki-Headquarters „Fabricville“ in Gothenburg, ist das Architekturbüro Electric Dreams  aus Stockholm. Die einzelnen Arbeitsplätze der Monkianer sind übrigens schlicht und in neutralen Farben gehalten. Ich würde sofort einziehen! Und ihr?

I really like „Fabricville“, the Monki headquarter in Gothenburg, Sweden. Would like to work there!

Hej 2018!